Am 1. November 2014 wird das erste Kasino in der Spielzone „Sibirskaja Moneta“ der Altairegion eröffnet

Am 1. November 2014 wird das erste Kasino in der Spielzone „Sibirskaja Moneta“ der Altairegion eröffnet

Ein ausländischer Investor wird ungefähr 1 Mlrd Rubel in die „Sibirskaja Moneta“ anlegen, teilt die Verwaltung der Altairegion für Nahrungsmittel-, Verarbeitungs- und pharmazeutische Industrie und Biotechnologie mit. In absehbarer Zeit besuchen die Region Vertreter der amerikanischen Firma, die die architektonische Gestaltung der ganzen Spielzone aufstellen.

Das erste Kasino in der „Sibirskaja Moneta“ AltaiPalace bereitet sich zum ersten Gästeempfang vor. Die Ausrüstung ist schon eingeführt, Schönheitsreparaturen sind schon fertig. DenerstenEinsatzkannmanschonam 1. Novemberhalten.

Die Behörde erinnert, dass vom Präsidenten am 1. Juli 2009 die Anweisung über Gründung in Russland von speziellen Spielzonen unterschrieben wurde. Glücksspiele können nur in den Spielzonen durchgeführt werden. Zu solchen Territorien wurden Gebiete Rostow und Kaliningrad, Regionen Primorskij, Krasnodarskij und Altaiskij gewählt. „In unserer Region befindet sich die Spielzone „Sibirskaja Moneta“ im Rayon Altaiskij – 25 km von der Sonderwirtschaftszone „Birjusovaja Katun“ entfernt. Zu Pionieren auf dem Glückland wurden Investoren aus Kemerovo. Um vier Stöcke zu bauen, brauchte man vier Jahre lang und fast eine Mlrd Rubel“, - teilt der regionale Fernsehkanal „Katun 24“ mit.

Am 1. November wird nur ein Teil des großen Komplexes eröffnet. Hotelnummer, Restaurant, SPA-salon und eine Reihe von Spielsäle hat man vor in der zweiten Hälfte Dezember zu eröffnen. Mindestens vier Jahre lang wird AltaiPalace konkurrenzfrei. Nach Angaben des Fernsehkanals, beginnt der zweite Investor die Errichtung seiner Vorhaben nur nächstes Jahr und eröffnet das Kasino 2019.

Nach Angaben von Katun 24

<  Zurück zur Übersicht
© 2016 Verwaltung der Altai-Region.
Hauptverwaltung für Wirtschaft und Investitionen der Altai-Region
Bei vollständiger bzw. teilweiser Verwendung der Materialien ist ein Verweis obligatorisch