Der erste Touristen- und Naturpark wird in der Altairegion errichtet

Der erste Touristen- und Naturpark wird in der Altairegion errichtet

Gemäß den Vorhaben wird der Park auf dem Territorium des Kurortes „Belokuricha-2“ gebaut. Das Projekt wurde von der Aktiengesellschaft „Kurort Belokuricha“ vorgeschlagen, aber Vertreter der Macht unterstützten diese Idee schon auf der Anfangsetappe.

Wenn man die Beliebtheit der gesunden Lebensweise und wachsende Interesse zum Ökotourismus in Betracht zieht, so sind wir überzeugt, dass der Park von den Kurortgästen gefragt wird. Dabei muss man aber auch dem Umweltschutz und Bewahrung der gefährdeten Arten von Tieren, Vögel und Pflanzen Acht geben. Deswegen erarbeiteten wir gemäß dem Auftrag des Gouverneurs Alexander Karlin das Projekt, nach dem auf dem Territorium, das der „Belokuricha-2“ nahe liegt, ein Touristen- und Naturpark errichtet wird“, - erzählte der stellvertretende Geschäftsführer der Aktiengesellschaft „Kurort Belokuricha“ Oleg Akimov.

Das Projekt wird im Rahmen des Gesetzes „Über besondere Schutzgebiete der Russischen Föderation“ erarbeitet. Zurzeit wurde schon die Arbeitsgruppe zur Schaffung des Touristenparks bestimmt. Zusammen mit den Wissenschaftlern werden seine Zonen, sowie Fristen und Schaffungsetappen bestimmt.

Das Territorium wird auf Zonen mit verschiedenen Schutzverfahren aufgeteilt. So wird die wirtschaftliche und touristische und freizeitorientierte Zone getrennt, wo Bau-, Touristen- und Objekte für aktive Erholung errichtet werden. Besondere Aufmerksamkeit wird von den Erarbeitern dem Naturschutzpark gewidmet, wo nur Naturschutz- und Förderung der Lebenstätigkeit der Naturressourcen des Parks erlaubt wird.

Man hat vor, den Park von der Waldabholzung, vom Tier- und Vögelabschuss, sowie vom Angeln abwenden. Aber Touristen können auch ihre Kraft in Freizeitfischerei, Fotojagd üben, sowie Tiere füttern.

Nach Angaben der offiziellen Web-Seite der Altairegion

<  Zurück zur Übersicht
© 2016 Verwaltung der Altai-Region.
Hauptverwaltung für Wirtschaft und Investitionen der Altai-Region
Bei vollständiger bzw. teilweiser Verwendung der Materialien ist ein Verweis obligatorisch