Hilton: „Im Altai kann man teuere Hotels öffnen“

Hilton: „Im Altai kann man teuere Hotels öffnen“

Die Leitung der Firma Hilton Worldwide erklärte, dass Russland Hauptrichtung der Entwicklung der Hotelfirma ist. „Kapitalist“ machte klar, wie sich das internationale Hotelnetz in der Altairegion entwickeln wird und wer an dieser Entwicklung teilnimmt.

Hilton existiert in der Altairegion nur noch auf Papier, aber auf offiziellem Papier – Ende November 2014 wurde der Vertrag vom Gouverneur Alexander Karlin und Oleg Bakun, Leiter der Investorenfirma „L-Finance“ aus Omsk, unterschrieben. Alle drei Hotels werden in der Altairegion von den Omsker gebaut. Übrigens, „L-Finance“ baut das Hotel Hilton auch in Omsk.

Mit der Firma Hilton Worldwide hat die „L-Finance“ ein Partnerschaftsvertrag geschlossen. Vertragsbedingungen werden vom Hrn. Bakun nicht veröffentlicht. Bekannt ist aber, dass die meisten Hotels Hilton in Russland nach der Franchise entwickelt werden, nur einige werden von der internationalen Firma selbständig verwaltet. Leiter der „L-Finance“ bestätigt es mittelbar: man sagt, dass dem Netz die Brandmarke „Hilton“ gehört, es bestätigt bestimmte Standards, aber die Hotels selbst werden der „L-Finance“ gehören.

Im Kurortteil der Altairegion werden die Hotels Hilton auf dem Territorium der Kurortclusters „Belokuricha-2“ und „Belokuricha-3“ gebaut, diese Clusters werden von der gAG „Kurort Belokuricha“ entwickelt. Nach Worten des Direktors für Entwicklung der Kurortzone Oleg Akimov, wählte der Investor schon den Platz, wo er die Hotels bauen wird. Aber das Grundstück ist noch nicht bestätigt: bis Jahresende wird das Grundstück von den Entwicklungsingenieuren und Architekten, die an den Hotels arbeiten werden, untersucht, und erst danach werden die Verhältnisse der Altairegion und der „L-Finance“ wirtschaftlich.

-                     Die Hauptentwicklung sehen wir gerade im Altai, da hier die Situation mit der Infrastruktur mehr Perspektiven hat, als in anderen Regionen, wo wir hinsehen, - sagt Hr. Bakun. – Man sieht, dass die Behörden mit Investoren arbeiten und Plattformen für sie schaffen.

Entwicklungsdirektor der Hilton Worldwide in Russland Alexej Schatalov meint, dass in der Altairegion Hotels Hilton verschiedener Kategorien gebaut werden können. Bekannt ist, dass die teuerste Brandmarke des Netzes die Waldorf Astoria ist, und die zugänglichsten – Garden Inn und Hampton.

-                   Wir betrachteten Belokuricha zur Entwicklung, wir berücksichtigen ihr Potential, - sagt Hr. Schatalov. – Wir verstanden, dass die Touristenzahl auch größer sein kann. Außerdem wissen wir, dass der Kurort auch weiter entwickelt wird, und wenn seine Infrastruktur entwickelt wird, so kann man das Niveau des Kurortes auf eine höhere Stufe bringen.

Nach Worten von Hrn. Bakun, wird zurzeit die Projekt- und Kostendokumentation aller drei Hotels entwickelt. 2017 hat „L-Finance“ vor Hotels in Barnaul und „Belokuricha-2“ zu eröffnen, 2018 – in „Belokuricha-3“. Aber auch diese ungenauen Daten können nur angenähert genannt werden: in der regionalen Hauptstadt ist die Frage mit dem Grundstück fürs Hotel noch nicht geklärt, und im altaier Kurort sind die Fristen der Infrastrukturerrichtung noch nicht klar.

Nach Angaben des Webmagazins Kapitalist

<  Zurück zur Übersicht
© 2016 Verwaltung der Altai-Region.
Hauptverwaltung für Wirtschaft und Investitionen der Altai-Region
Bei vollständiger bzw. teilweiser Verwendung der Materialien ist ein Verweis obligatorisch