In der Altairegion werden neue Tourismusobjekte errichtet

In der Altairegion werden neue Tourismusobjekte errichtet

Die Verwaltung der Region schloss die Vereinbarung über sozial-wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Firma „L-Finance“. Das Dokument wurde vom Gouverneur Alexander Karlin und Direktor der Firma Oleg Bakun unterzeichnet. Die Zeremonie der Vereinbarungsschließung fand im Rahmen der Präsentation des Investitionspotentials der Altairegion in der Industrie- und Handelskammer der Russischen Föderation statt.

„Die Parteien haben vor, im Bereich des medizinischen und Gesundheitstourismus, Sporttourismus und Erholung, Geschäftstourismus im Rahmen des touristischen und freizeitorientierten Clusters „Belokuricha“ zusammen zu arbeiten, Bildung des vorteilhaften Image des touristischen und freizeitorientierten Clusters „Belokuricha“ auf der internationalen Ebene zu fördern und sein Territorium zum Erholungsplatz des Weltniveaus zu entwickeln. Die Zusammenarbeit wird auch auf Umfangsteigerung der qualitativen touristischen Dienstleistungen, und Erreichen und Stärkung der führenden Positionen des Clusters auf dem Tourismusmarkt in Russland gerichtet“, - teilt „Klub der Regionen“ mit.

Zum Beispiel, hat „L-Finance“ vor, ein Projekt zum Errichten des Hotelkomlexes DoubleTree by Hilton (mit 250 Hotelräumen) umzusetzen. Hier wird auch ein Restaurantkomplex, Fitness-Zentrum mit einer Schwimmhalle, Gesundheits- und Wellness-Zentrum errichtet. Das Hotel wird sich auf dem Territorium des Subclusters „Belokuricha-2“ befinden. Zugleich erwägt die Firma die Möglichkeit, in „Belokuricha-3“ ein Hotelkomplex Hilton Garden Inn. zu bauen. Man hat auch vor in der Altairegion ein Wissenschafts- und Forschungsinstitut für Gesundheits- und Heiltourismus, sowie ein Nationalpark mit Anlage der belebten Natur zu errichten.

Nach Angaben der offiziellen Web-Seite der Altairegion

<  Zurück zur Übersicht
© 2016 Verwaltung der Altai-Region.
Hauptverwaltung für Wirtschaft und Investitionen der Altai-Region
Bei vollständiger bzw. teilweiser Verwendung der Materialien ist ein Verweis obligatorisch