Vneschekonombank lädt Unternehmer der Region zum jährlichen nationalen Wettbewerb „Entwicklungspreis 2015“ ein

Vneschekonombank lädt Unternehmer der Region zum jährlichen nationalen Wettbewerb „Entwicklungspreis 2015“ ein

„Entwicklungspreis“ – ist ein nationaler jährlicher Wettbewerb, gestiftet von der Vneschekonombank im Jahr 2012 zur Förderung der Investitionstätigkeit und Bildung des attraktiven und günstigen Investitionsklimas in Russland.

Der Wettbewerb wird in folgenden Nominationen durchgeführt:

„Bestes Infrastrukturprojekt“;

„Bestes Projekt in Bereichen der Industrie“;

„Bestes Projekt im Bereich der komplexen Entwicklung der Territorien“;

„Bestes Projekt der Klein- und Mittelunternehmen“;

„Bestes Projekt im Bereich der Innovationen und neuen Technologien“;

„Bestes Projekt im Bereich der Ökologie und „grünen“ Technologien“;

„Bestes Exportprojekt“.

Im Wettbewerb können russische juristische Personen (Unternehmensrechts- und Eigentumsform unbeachtet), sowie Personalunternehmer teilnehmen, deren Projekte den Forderungen und Bedingungen des Wettbewerbs entsprechen.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist kostenlos. Anträge zur Teilnahme am Wettbewerb können bis zum 31. Dezember 2014 gestellt werden. Die Unterlagen des Wettbewerbs, Forderungen und Auswahlkriterien, sowie Anträge zur Teilnahme sind auf der offiziellen Web-Seite des „Entwicklungspreises“ veröffentlicht.

Preisträger werden im Rahmen des Petersburger internationalen Wirtschaftsforums im Jahr 2015 prämiert, es ermöglicht das Projekt auf hohem russischem und internationalem Niveau darzustellen. Zusätzliche Information über Organisation und Durchführung des Wettbewerbs kann man per Telefon unter folgenden Nummer bekommen:

in der Nomination „Bestes Projekt der Klein- und Mittelunternehmen“ +7 (800) 700 98 98, e-mail: prmsp@mspbank.ru, in anderen Nominationen: +7 (495) 229-59-65, e-mail: premiya-razvitiya@veb.ru.

<  Zurück zur Übersicht
© 2016 Verwaltung der Altai-Region.
Hauptverwaltung für Wirtschaft und Investitionen der Altai-Region
Bei vollständiger bzw. teilweiser Verwendung der Materialien ist ein Verweis obligatorisch